Kurios: Statt Täter den Aktenzeichen-XY-Schauspieler festgenommen

Dass Fiktion und Wirklichkeit bisweilen nur schwer voneinander zu unterscheiden sind, ist eine altbekannte Tatsache. Ich erinnere nur an das berühmte Hörspiel  “Krieg der Welten” von Orson Wells, das 1938 in New York und New Jersey nach Medienberichten zumindest bei Teilen der Bevölkerung zu Panikreaktionen geführt haben soll, weil die Menschen glaubten, dass die Welt tatsächlich von Marsianern angegriffen werde. Inwieweit die behauptete Panik ihrerseits fiktiv, nämlich in erster Linie ein Produkt medialer Berichterstattung war, ist umstritten, aber jedenfalls ist der junge Orson Wells hierdurch berühmt geworden.

Ganz fiktiv war auch die Rolle, die der Schauspieler Aaron Defant (29) in einem eingespielten Beitrag der Sendung von “Aktenzeichen XY … ungelöst” vor wenigen Wochen spielte, als er einen Juwelenräuber darstellte, nach dem die Polizei seit geraumer Zeit sucht. Ein aufmerksamer Zuschauer hatte sich nach einem Bericht bei bild.de das Gesicht des Schauspielers gemerkt, und als er diesen jetzt in der Stuttgarter Innenstadt sah, war er davon überzeugt, den tatsächlichen Juwelendieb vor sich zu haben. Also rief er aufgeregt die Polizei hinzu, die den zunächst wohl verdatterten Mimen festnahm.

Bevor dieser im Polizeigewahrsam landete, gelang es ihm dann aber offensichtlich, die Polizisten davon zu überzeugen, wer er wirklich war und dass er den Dieb nur gespielt hatte. Ob es tatsächlich  zu einer vorübergehenden Festnahme gekommen ist, wie BILD berichtet, oder ob letztlich nur die Personalien überprüft wurden, weiß ich nicht. Aber kurios ist der Fall allemal. Aktenzeichen XY-Moderater Rudi Cerne soll dem Blatt gesagt haben, so etwas sei nach seiner Kenntnis bislang noch nicht passiert. Möglicherweise liege es ja daran, dass Aaron Defant dem wirklichen Täter sehr ähnlich sehe.


3 Kommentare zu “Kurios: Statt Täter den Aktenzeichen-XY-Schauspieler festgenommen

  1. Könnte ‘es’ vielleicht daran gelegen habe, dass das Aussehen des Schauspielers einen Migrationshintergrund zumindest seiner Vorfahren nahe legt ?

  2. Oder er war tatsächlich der Täter … ;-)

    Das wär doch mal eine “Geschäftsidee”: Unbekannter Schauspieler, dem es schlecht geht, macht einen kleinen Banküberfall und bemüht sich anschließend – weil er ja “der richtige Typ ist” – um die Rolle in dem XY-Filmchen.

    Sobald das dann ausgestrahlt worden ist, hat er gewonnen – niemand kann ihn mehr identifizieren, weil er sich ja immer als “der XY-Sxhauspieler” ausweisen kann … ;-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>