Der Staatsschutz schnüffelt hinter Rechtsanwalt Meister her? Er soll ein Salafist sein?

Schängel

Strafmaß und Bewährungsauflagen waren in einem Vorgespräch einvernehmlich ausgehandelt worden, und dennoch saßen wir in einer rudimentär durchgeführten Beweisaufnahme bereits zweieinhalb Stunden rum und hörten uns Zeugen an. Ich fragte mich gerade, ob die andern Prozessbeteiligten an diesem Tag nichts anderes zu tun hatten und irgendwie sinnvolle Beschäftigung bis zur Mittagspause simulieren wollten, als ich eine E-Mail meiner Sekretärin erhielt. „Lieber Gerd, Ermittlungsverfahren gegen dich! Rufe dringend Herrn KOK Spitzer, Abteilung Terrorismus-Bekämpfung, Tel. xxxx-xxxxx, an.“

„Mmh …?“, instinktiv überlegte ich, welches Verbrechen ich in den letzten Monaten im Zusammenhang mit Terrorismus begangen haben könnte, mir fiel aber spontan nichts Gescheites ein, das zu einem Ermittlungsverfahren hätte führen können. Ich durchkämmte in Gedanken meine letzten Blog-Artikel. Hatte ich da etwas Böses geschrieben? Fühlten sich vielleicht jüdische oder muslimische Mitbürger wegen meiner Kritik an rituellen Beschneidungen terrorisiert? Hatte sich die iranische oder israelische Botschaft beschwert?

Nach Verkündung des bereits vor der Hauptverhandlung feststehenden Urteils tigerte ich rüber zur Kanzlei und rief Herrn Spitzer an.

„Gut, dass Sie zurückrufen. Ich hatte es schon auf Ihrem Handy versucht und mangels Rückrufes vermutetet, Sie wollten sich meiner Befragung entziehen. Als Rechtsanwalt wissen Sie ja, dass das keinen Sinn macht! Wir haben ermittelt, dass ein weißer Audi A1 mit dem amtlichen Kennzeichen yy- aa1234 auf Sie zugelassen ist. Ihren Wohnort habe ich auch schon inspiziert. Sie wohnen doch auf der Kirchstraße 12 in Neuss?“.

„Mmh. Als Rechtsanwalt weiß ich aber auch, dass man gegenüber der Polizei zunächst einmal keine Angaben machen sollte. Worum geht es denn? Meine letzte SDAJ – Sitzung ist ungefähr 40 Jahre her, und ich war nie Mitglied! Und gegen religiöse Beschneidungen habe ich nur humanitäre und medizinische Einwände geäußert!“, versuchte ich es mit einem Scherz.

„Aha, warten Sie! Das notiere ich mir direkt. Sie geben also zu, mit der …, wie war das noch gleich …, SDAJ Kontakt gehabt zu haben. Ich vermute, das ist die Abkürzung für Salafisitsche Deutsche Abteilung Jemens? Oder vielleicht Salafistischer Djihad … Allah? … Wofür steht das J?“

„Hallo, Herr Spitzer! Vermerken Sie, was Sie wollen. Ohne Belehrung ist das soweiso nicht verwertbar!“, stammelte ich in zunehmender Verwirrung.

Durch den Hörer vernahm ich das Rascheln von Papieren, und nach einer kurzen Pause sagte Herr Spitzer: „Warten Sie, ich lese Ihnen meinen Vermerk vor: Noch ehe der Unterzeichner den Beschuldigten belehren konnte, äüßerte dieser in einem informellen Vorgespräch spontan …“.

„Herr Spitzer, jetzt machen Sie mal halblang. Das ist ja gehirnschädlich, was Sie da von sich geben. Jetzt sagten Sie mir endlich, worum es in Dreiteufels Namen geht?“

Ungerührt fuhr Herr Spitzer fort: „Kennen Sie die Dönerbude schräg gegenüber Ihres Hauses?“

„Ach, Sie meinen die von Ali und Mustafa?“.

„Sie geben also zu, die Betreiber der Imbissbude persönlich zu kennen?“.

„Herr Gott nochmal! Klar kenne ich die. Die machen einen fantastischen Döner und der Thunfischsalat ist auch nicht zu verachten. Wenn ich mal keinen Bock habe zu kochen, hole ich mir da was zum Essen. Aber, was wollen Sie von mir?“, fragte ich nun völlig aus dem Konzept gebracht. Durch die Leitung hörte ich, wie der Beamte leise mitsprach, während er notierte: ´Der … Beschuuuldigte … beruuft … sich … aahuf … Gott …`.

Herr Spitzer räusperte sich und legte seinen Eifer für einen Moment ab. Sehr förmlich sagte er: „Gegen Sie liegt eine anonyme Anzeige einer Bürgerin vor, die sehr interessante Beobachtungen gemacht hat! In der Dönerbude gegenüber von Ihrem Wohnhaus – Ich habe mich persönlich davon überzeugt … Sie können von Ihrem Küchenfenster da reinschauen – sind während des diesjährigen Schützenfestes verdächtige und – nach Überzeugung der Anzeigenerstatterin – gefährliche Personen konspirativ ein- und ausgegangen!“.

„Langsam gewinne ich den Eindruck, Sie wollen mich verarschen, Herr Spitzer? Ich muss zugeben, dass die Schützen meistens ziemlich besoffen wirken und der eine oder andere mir auch verdächtig vorkommt, wenn er sich da seinen Döner holt. Aber gefährlich? Meinen Sie wegen der albernen Holzgewehre oder den Säbeln? Die sind doch nur zur Dekoration da!“.

„Ich rede nicht von den Schützen!“, unterbrach er mich unwirsch. „Ich rede von verdächtigen, bärtigen Männern in Schlafanzügen und Nachthemden, die eindeutig der salafistischen Szene zuzuordnen sind!“.

Unwillkürlich strich ich mir über meinen Wochenbart und dachte, dass ich mich doch besser regelmäßig rasieren sollte. Verunsichert fragte ich: „Ja, selbst wenn! Was hat das mit mir zu tun?“.

Herr Spitzer legte eine beängstigende, künstliche Pause ein, ehe er fortfuhr: „Jetzt kommt ihr Auto ins Spiel. Es wurde beobachtet, dass diese Verdächtigen mit Ihrem Fahrzeug dorthin anreisen. Und Sie haben sich öffentlich zu den Salafisten bekannt?“.

„Wie bitte? Ich habe was? Da muss eine Verwechslung vorliegen!“, äußerte ich empört.

„Ich habe es selbst im Internet recherchiert. Sie haben einen Text darüber veröffentlicht, oder stammt der Artikel „ Zeugen Jehovas, Salafisten, Buddha und meine goldene Zündapp“ nicht von Ihnen?“.

Als ich das hörte, fing ich laut an zu lachen. „Herr Spitzer, jetzt klär ich Sie mal auf: Der Artikel ist reiner Humbug, eine Art von Satire, und Sie haben die Geschichte bestimmt nicht gelesen, sonst würden Sie nicht so einen Quatsch erzählen. Und den Audi fährt ausschließlich meine Frau. Sie ist Christin und stammt aus Armenien, das heißt, sie hat ein historisch begründetes Vorurteil gegen so ziemlich alles, was aus dem Islam kommt. Schon mal was vom armenischen Genozid durch die Türken gehört. Bergkarabach, der Krieg mit den Aserbaidschanern? Meine Frau hat zwar manchmal Haare auf den Zähnen, aber selbst im Bademantel kann man sie kaum mit einem Salafisten verwechseln. Im Übrigen ist ihr Auto mit absoluter Sicherheit die salifistestenfreie Zone in ganz Europa. Und nun zur Dönerbude: Ich kann zwar nicht die Hand für Ali und Mustafa ins Feuer legen, aber auf mich machen die einen ganz normalen, westlich angepassten Eindruck, oder warum meinen Sie, dass selbst die Schützen dort regelmäßig einkaufen. Die beiden nehmen sogar die Schützenparade mit ab. Bei der EM hatten sie eine Deutschlandfahne rausgehängt. Sie tragen weder Bart noch Gespensterverkleidung. Ich wohne direkt gegenüber, und Sie haben Recht. Ich kann in die Imbissbude reinschauen und ich versichere Ihnen, dass ich dort noch nie irgendein Salafistengespenst gesehen habe! Ihre Zeugin hat offenbar einen Dachschaden!“.

Schon viel freundlicher sagte Herr Spitzer: „Ist ja schon gut! Ich hab bei den Kollegen in Mönchengladbach nachgefragt, und die meinten, man kenne Sie dort, und Sie hätten ungefähr so viel Ähnlichkeit mit einem Salafisten wie ein Erdhörnchen mit einem Bagger. Ich muss halt Hinweisen aus der Bevölkerung nachgehen. Dafür haben Sie doch bestimmt Verständnis? Und dafür muss man dann schon mal ein bisschen nachbohren. Reine Routine. Nichts für Ungut. Ich schreib einfach in die Akte rein, dass die anonyme Hinweisgeberin offensichtlich verwirrt ist und schließe den Vorgang. Entschuldigen Sie die Störung, aber man kann ja nie wissen! Und falls Ihnen doch irgend etwas in der Dönerbude auffällt, meine Nummer haben Sie ja!“.

P.S. Ob man es glaubt oder nicht: So ziemlich genau das hat sich letzte Woche bei mir abgespielt.

 

Rechtsanwalt Gerd Meister, Mönchengladbach

 

 


10 Kommentare zu “Der Staatsschutz schnüffelt hinter Rechtsanwalt Meister her? Er soll ein Salafist sein?

  1. WTF?!? So weit ist es schon? Auweia!

    Wenn sich der “Staatsschutz” mal um die wirklichen statt die eingebildeten Bösewichter kümmern würde… aber da steht wahrscheinlich die eigene Ideologie etwas im Wege – zumindest könnte man ob der jüngsten Berichte (Stichwort Aktenvernichtung) zu diesem Schluss kommen.

    @RA Meister: Hoffentlich wird die Akte tatsächlich getilgt, da würde ich mit Selbstauskünften und Klagen dafür sorgen, nicht, dass das Reisen schwer wird.

  2. Herr Meister, Herr Meister… Sie sollten ihren eigenen Rat keine Auskünfte gegenüber der Polizei zu machen auch in die Tat umsetzen und es nicht nur ankündigen…

  3. Das ist kaum zu glauben. Es ist ja schon etwas unangenehm, hier jetzt einen Kommentar zu schreiben. Gewiss liest der Staatsschutz jetzt mit. Oder glauben sie wirklich, das die Ermittlungen, auf Grundlage eines Telefonats, einfach so eingestellt werden? :-)

    Ich habe natürlich auch ihren Artikel “Zeugen Jehovas, Salafisten, Buddha und meine goldene Zündapp” gelesen.
    Haben Sie vielleicht schon mal daran gedacht, ein Drehbuch zu schreiben? Ich finde sie haben Talent.

  4. Liebe Leute,
    ihr wisst, ich bin Strafverteidiger. Zum Dank für eure Kommentare möchte ich ausnahmsweise heute mal ehrlich zu euch sein. Der Kern der Geschichte ist wahr – ehrlich. Das telefonische “Vernehmungsgespräch” habe ich erschwindelt. Nicht dass ich euch etwa bewusst anlügen wollte. Aber während ich beim Schreiben versucht habe, bei der Wahrheit zu bleiben, entglitt sie mir. In Wahrheit hatte KOK “Spitzer” tatsächlich Erkundigungen über mich eingezogen, eröffnete das Gespräch aber sehr freundlich mit den Worten, dass die anonyme Anzeigenerstatterin wohl nicht ganz ernst zu nehmen sei. Er wolle einfach wissen, ob ich Ähnliches in der Imbissbude bemerkt hätte, was ich verneinte.
    @Grundgesetz; @wachsmuth; @Ali Schwarzer: Über Ihr Lob habe ich mich sehr gefreut.
    Mit freundlichen Grüßen

    Gerd Meister

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>