Viva Italia: Berlusconi ist unschuldig, ein Saubermann wie Strauß-Kahn und der Blatter Sepp

Italien-FlaggeDa ist mir aber ein Stein vom Herzen gefallen, als ich gestern Abend die Nachricht hörte, dass der frühere Langzeitregierungschef unseres EU- und Euro-Partnerlandes Italien, der gute Silvio Berlusconi, vom Obersten Gerichtshof seines Landes von dem unsäglichen Vorwurf, wissentlich Sex mit einer minderjährigen Prostituierten gehabt zu haben, freigesprochen wurde. Das wäre ja fast so, als würde man den ehemaligen französischen Beinahe-Präsidentschaftskandidaten Strauß-Kahn bezichtigen, sich vorsätzlich an Sexparties mit Nutten beteiligt zu haben.

Nein, die hohen Strafrichter haben – wie bei faz.net  nachzulesen ist – zutreffend erkannt, dass der virile Silvio zwar gerne junge Frauen zu seinen berühmten Bunga-Bunga-Parties eingeladen hat, dabei aber  keinesfalls wissen konnte, wie alt die knackigen Mädels denn nun sind. Der Mann hat ja, wenn man sein fortgeschrittenes Lebensalter berücksichtigt,  mutmaßlich nicht mehr die besten Augen, und da kann man sich ja mal vergucken, wenn einem so eine engelhafte „Ruby“ über den Weg läuft. Vielleicht hat der Silvio der Frau ja auch gar nicht ins Gesicht geschaut, sondern sich auf andere Körperregionen konzentriert, wo das Lebensalter weniger genau zu erkennen ist.

Die böse Staatsanwaltschaft und das erstinstanzliche Gericht, das den Mann mit den Steh-auf-Männchen-Qualitäten zu harschen 7 Jahren Freiheitsstrafe und einem lebenslangen Politikverbot verdonnert hatte, haben die Realitäten offensichtlich verkannt. Klar, die „Ruby“ war objektiv betrachtet erst 17, als sich der Silvio an ihr zu schaffen machte, aber das wird sie ihm ja wohl kaum gesteckt haben. Möglicherweise hat sie sich auf Mitte 30 getrimmt, weil sie wusste, dass der Mann auf erfahrene Ladies steht. Oder Silvio hat gedacht, die „Ruby“ macht auf „Lolita“ und hat sich deshalb extra für ihn straffen lassen, um besonders mädchenhaft zu wirken. Mit kosmetischen Nachhilfen hat der Mann ja seine eigenen Erfahrungen, so jung und knackig, wie er mit seinen annähernd 114 Lebensjahren (oder wieviele sind das nochmal?) wirkt.

Den bösen Vorwurf, Berlusconi habe sein damaliges Staatsamt dazu missbraucht, die nach einem Ladendiebstahl  festgenommene „Ruby“ mit der albernen Behauptung, sie sei eine Nichte des damals noch ehrenwerten ägyptischen Staatspräsidenten Hosni Mubarak, aus dem Polizeigewahrsam rauszuholen, haben die hohen Richter ebenfalls kassiert. Da müssen die Polizisten wohl was falsch verstanden haben, denke ich. So etwas macht ein echter italienischer Spitzenpolitiker doch nicht. Da könnte man gleich auch behaupten, der Blatter Sepp wäre korrupt und hätte die Fußball-WM an die Russen und an Katar verkauft.  Nein, nein, Leute, lasst mal die fiesen Verschwörungstheorien und wendet euch rechtsstaatlichen Erkenntnismöglichkeiten zu! Die sind nun mal begrenzt.

Nun gut, gegen den Silvio laufen noch ein paar weitere Strafverfahren, die ihm bei seinem politischen Comeback noch in die Quere kommen könnten. Böse Zungen behaupten, er habe einige der Zeuginnen im Bunga-Bunga-Prozess mit Kleingeld zu Falschaussagen angestiftet, aber das dürfte auch nur wieder so ein Gerücht sein, das sich ganz rechtsstaatlich widerlegen lässt, wenn es nicht zuvor zu einer Amnestie oder zu einer Einstellung wegen Verjährung kommen sollte. Bei Berlusconi dauern Verfahren bekanntlich ziemlich lange. So verhält es sich auch mit einem noch anhängigen Vorwurf aus dem Jahr 2006, wo er als Oppositionsführer einen linken Senator bestochen haben soll. Nach fast 9 Jahren ist der Fall immer noch nicht abgeschlossen und läuft und läuft und läuft …dem Rechtsstaat davon.

Silvio hat gerade seinen einjährigen Sozialdienst in einem Heim für Alzheimer-Patienten beendet, den er sozusagen als Ersatz für eine dreijährige Freiheitsstrafe wegen Steuerhinterziehung verrichten musste. Das war auch so ein Ding, wo ihm seine Neider etwas untergeschoben haben, was er eigentlich gar nicht gemacht hat.  Immerhin hatten sie damit einen gewissen Erfolg, weil er neben der Strafe auch ein Politikverbot bis ins Jahr 2019 aufgebrummt bekommen hat, was die italienische politische Szene ersichtlich ärmer gemacht hat.  Das ist fast so, als gäbe es eine FIFA ohne den Blatter Sepp.

Ich freue mich schon auf die Zeit, in welcher der Silvio wieder aktiv mitmischen darf. Dann wird er bestimmt wieder Regierungschef, weil die Italiener ja gerne einen richtigen Mann an der Spitze ihres Staates haben wollen. Dann steht er  – sagen wir mal im Jahr 2025 – bei irgendwelchen Gipfeltreffen neben der gerade zum X-ten Mal wiedergewählten deutschen Bundeskanzlerin, die ihm jovial ihren Arm auf die Schulter legt und mit ihm gemeinsam in die Kameras lächelt. Das ist viel würdevoller, als wenn sie immer zu dem sie an Körpergröße deutlich überragenden Obama hochschauen muss, der dann gewiss nicht mehr dabei sein wird. Der darf nämlich laut Verfassung nur einmal wiedergewählt werden, was bekanntlich schon geschehen ist, und verschwindet danach – anders als Silvio – in der Versenkung.

Viva Italia!

 


Ein Kommentar zu “Viva Italia: Berlusconi ist unschuldig, ein Saubermann wie Strauß-Kahn und der Blatter Sepp

  1. ?
    Was soll der Artikel uns sagen?
    Zu DSK hätte man z.B. erwähnen sollen, dass das, was man ihm vorwirft, hierzulande nichteinmal strafbar ist und dass Frankreich (wie Italien) da etwas eigenartige Gesetze haben).

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>