Der Horror beim Cornflakes-Essen

In den 1970iger Jahren hatten sich in den USA sorgeberechtigte Eltern, deren Kinder von einem nicht sorgeberechtigten Elternteil entführt worden waren, zum „missing children´s movement“ zusammengetan. Sie kritisierten in öffentlichen Stellungnahmen das zögerliche Verhalten der Polizei, die das plötzliche Verschwinden von Kindern in diesem Zusammenhang eher als Ausdruck häuslicher Probleme denn als Kidnapping betrachtete und […]

Artikel weiterlesen

„Kunstraub“ im Louvre! Stahl „Picasso“ die Mona Lisa? Eine nahezu wahre Geschichte!

http://commons.wikimedia.org/wiki/User:Rolfg

    Der Kommissar war klein und dünn, von überschäumendem Temperament und fest entschlossen, diesen Fall von nationaler Bedeutung aufzuklären. Er lehnte sich in seinem ausgesessenen Lederstuhl quietschend zurück und sah den spanischen Delinquenten – über seinen mit verstaubten Akten überquellenden Schreibtisch hinweg – mit Widerwillen an. Der Delinquent war ebenfalls klein aber drahtig, soweit […]

Artikel weiterlesen

Egon Schiele war doch kein Kinderschänder!

The Yorck Project: 10.000 Meisterwerke der Malerei. DVD-ROM, 2002. ISBN 3936122202. Distributed by DIRECTMEDIA Publishing GmbH.

  Ich gebe es zu. Die Tatsache, dass der zusammen mit Gustav Klimt und Oskar Kokoschka bedeutendste Künstler der Wiener Moderne, der Expressionist Egon Schiele, wegen des Verdachtes des sexuellen Missbrauchs am 13. April 1912 in der westlich von Wien gelegenen Stadt Neulengbach verhaftet wurde, ist bloß ein Aufhänger, um im Strafblog – völlig am […]

Artikel weiterlesen

„Herr Verteidiger, merken Sie sich mal endlich: Ich bin Haftrichter, nicht Ent-Haftrichter!“ – Schlusspunkt eines Lebens mit der Dienstpistole

:http://www.adamsguns.com

Mein Kollege Gerd Meister hat gestern im strafblog eine nette Anekdote über den früheren Richter Coenen veröffentlicht, die dem einen oder anderen Leser sicher ein Schmunzeln ins Gesicht getrieben  haben dürfte. Ich selbst habe mit demselben Richter auch einige berichtenswerte Erlebnisse gehabt, die ich vielleicht einmal in Blogbeiträge umsetzen werde. Bei einem gedanklichen Streifzug durch […]

Artikel weiterlesen

Die Catilinarischen Reden des Anwalts Cicero

Cicero klagt Catilina an

Der um 108 v. Chr. geborene Lucius Sergius Catilina entstammte einer der alten römischen Patrizierfamilien, die seit jeher entscheidenden Einfluss auf die römische Regierung hatten. Wie viele andere Aristokraten seiner Zeit (dürfte heute nicht viel anders sein!), führte er den Ehrenkodex der römischen Aristokratie “gloria und dignitas” im Munde, wie ein verfaultes Gebiss. Catalina war […]

Artikel weiterlesen

Nicht Fleisch, sondern Fisch! Juristen waren schon immer findig

220px-Elizabeth_I_in_coronation_robes

Für Juristen muss es kaum ein schöneres  Zeitalter als das Elisabethanische in England um 1600 gegeben haben. Wunderschöne Gesetze und Verordnungen, die das Alltagsleben der Menschen bis ins Kleinste reglementierten, mussten zum Machterhalt der verrückten Königin Elisabeth (1558 bis 1603) und zur notwendigen Terrorisierung der Bevölkerung erdacht, ausgelegt und angewandt werden. Eine verantwortungsvolle, sadistische und […]

Artikel weiterlesen

Mein Gott – Pontius Pilatus macht kurzen Prozess mit Jesus

Christus_Ravenna

Die wichtigsten Quellen für das Leben Jesu sind bekanntlich die zwischen 65 und 100 n. Chr. verfassten Evangelien des Neuen Testaments, die sich auf mündliche Überlieferungen stützen. Danach wurde Jesus 4 v. Chr., vielleicht auch etwas früher, vermutlich im galiläischen Nazareth in Palästina geboren. Er gehörte als Zimmermann zur Unterschicht. Mit etwa 30 Jahren wurde […]

Artikel weiterlesen

Grabräuber vor Gericht

220px-Tutanchamun_Maske

Vor 2200 Jahren ließ ein König der Meni sein Grab bei den Pyramiden von Gise mit der deutlich sichtbaren Aufschrift vor potentiellen Grabräubern schützen: “Das Krokodil gegen den im Wasser, die Schlange gegen den auf der Erde, der etwas gegen dieses Grab tun wird. Niemals habe ich etwas gegen ihn getan. Gott ist es, der […]

Artikel weiterlesen

Angeklagter, sie sind ein Schwein!

Photo by Scott Bauer.

Dieser Ausspruch eines fiktiven Richters aus dem Mittelalter beinhaltete keine Beleidigung, sondern nur die Feststellung, wer da auf der Anklagebank saß. Noch bis ins 19. Jahrhundert wurden Tiere von weltlichen und kirchlichen Gerichten bestraft – zumeist mit dem Tod durch Erdrosseln, z.T. auch durch Verbrennen, Steinigen, Blenden, Auspeitschen, Teeren und Federn, Abschlagen von Gliedmaßen oder […]

Artikel weiterlesen

Eine kleine Geschichtsnase Pep

Quelle: PD-USGOV.

Der Rumäne Lazar Edelanu stellte in seinem Labor an der Humboldt-Universität in Berlin bereits im Jahre 1887 erstmals 1-Phenylpropan-2-amin her, für das man damals keinerlei Verwendung fand. Die Formel verschwand in den Schubladen der Chemiker bis Gordon Alles in Los Angeles in den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts ein künstliches Salz zur Bekämpfung von Asthma […]

Artikel weiterlesen

Die irrende Unstetigkeit des Richters

Cesare Beccaria

Im Sommer 1764 erschien in Livorno die Erstausgabe des berühmten und nicht nur für Juristen immer wieder lesenswerten Werkes von Cesare Beccaria “dei delitti e delle pene” – “Über Verbrechen und Strafen”, ein für die damalige Zeit ungeheuer modernes, aufklärerisches und von den Ideen von Bacon, Montesquieu, Hume, Helvetius und Rousseau beinflusster Appell gegen Folter und Todesstrafe […]

Artikel weiterlesen

Die Schrecken des Deutoronomiums, Teil 2: Verstörende mosaische Gesetze

Immendorf-Bibel

“Gesetzt den Fall, ein Mann hat zwei Frauen, von denen er die eine mehr liebt als die andere, und beide haben ihm einen Sohn geboren. Wenn der zuerst Geborene von der weniger geliebten Frau stammt, darf der Vater bei der Verteilung des Erbes den Sohn der Frau, die er mehr liebt, trotzdem nicht bevorzugen und ihn […]

Artikel weiterlesen

Die Immendorf-Bibel und der Schrecken des Deuteronomiums, oder: Was Männer wollen und Frauen nicht dürfen

Immendorf-Bibel

Heute morgen bin ich beim Stöbern auf einen alten Blogbeitrag gestoßen, den ich im März  2006 geschrieben habe und jetzt – in leicht veränderter Form – wegen seiner relativen Zeitlosigkeit noch einmal wiedergeben möchte: ” Am Wochenende habe ich in einer Frankfurter Buchhandlung ein Exemplar der Immendorf-Bibel erstanden, ein fast 1.000 Seiten starkes Werk im Din […]

Artikel weiterlesen