Strafzumessung im Schatten von Hoeneß, Middelhoff oder Ecclestone! Sind 3 Jahre Haft wegen 30.000 Euro für einen Ersttäter angemessen?

Strafzumessung ist bekanntlich eine schwierige, bisweilen recht kryptisch anmutende Angelegenheit und kommt zum Tragen, wenn ein Gericht darauf erkannt hat, dass der oder die zu Verurteilende schuldhaft eine rechtswidrige Tat begangen hat. Die wesentlichen Strafzumessungsregeln sind in § 46 StGB niedergelegt, wobei im Jugendstrafrecht zum Teil andere Regeln gelten. Nach § 46 Abs. 1 StGB ist […]

Artikel weiterlesen

Bewährungshelfer vs. Angeklagter – oder: der Bewährungshelfer als Staatsbürger

Ziel der Bewährungshilfe ist es, betreute Personen durch “Hilfe zur Selbsthilfe” im Rahmen ihrer Möglichkeiten vor einem kriminellen Rückfall zu bewahren. Dieses Ziel soll einerseits durch Überwachung und gegebenenfalls Einwirkung auf die Lebensführung der betreuten Person, insbesondere durch Überwachung der gerichtlich erteilten Auflagen und Weisungen, erfolgen. Zu den Aufgaben des Bewährungshelfers zählt auch, dem Gericht über […]

Artikel weiterlesen

10 Monate mit Bewährung für Kennzeichendiebstahl und Tankbetrug in 9 Fällen

Die Sache, in der ich vorgestern beim Mönchengladbacher Schöffengericht verteidigt habe, war eigentlich eine Hausnummer zu hoch angesiedelt. Normalerweise wäre sie wohl beim Einzelrichter gelandet, aber weil ein früherer Mitangeklagter, gegen den das Verfahren später abgetrennt wurde, eine ganze Latte von Vorstrafen hatte und mit einer Gesamtstrafe von mehr als 2 Jahren rechnen musste, war […]

Artikel weiterlesen

Die ARGE hat die Tat recht leicht gemacht. 80.000 Euro Schaden und eine Ach-und-Krach-Bewährung dank Gutachten

Das war äußerst knapp und ohne Gutachter wäre es wohl nicht passiert. Zu zwei Jahren Freiheitsstrafe mit Bewährung wegen gewerbsmäßiger Untreue in 32 Fällen hat ein Mönchengladbacher Schöffengericht gestern eine junge Frau verurteilt, die als Mitarbeiterin der ARGE im Laufe von 22 Monaten rund 80.000 Euro auf Konten abgezweigt hatte, über welche sie verfügen konnte. […]

Artikel weiterlesen

Mit Glück und Spucke zur Bewährung

Eigentlich gibt es jede Menge wichtigerer Themen, über die ich zu berichten hätte, aber dafür brauche ich einfach etwas mehr Zeit, als mir derzeit zum Bloggen zur Verfügung steht. Zum Beispiel muss ich unbedingt noch über das Mönchengladbacher Satudarah-Verfahren berichten, das am vergangenen Donnerstag mit einem aus meiner Sicht reichlich unverständlichen und ziemlich vernichtenden Urteil […]

Artikel weiterlesen

Der Franzl kann´s immer noch: “Die Angreifer haben im Fall Hoeneß ihr Pulver verschossen”

Es ist zum Mäusemelken: Seit am Montag der Prozeß gegen Uli Hoeneß vor dem Münchener Landgericht begonnen hat, zermartern wir Strafjuristen und manche, die das zumindest gerne sein möchten, in TV-Sendungen,  Zeitungs- und Blogbeiträgen unsere Hirne und versuchen, die Strategie der Verteidigungsriege des Bayern-Bosses zu verstehen. Warum in aller Welt sind die so spät damit herausgekommen, […]

Artikel weiterlesen

Ein trauriges Schicksal, eine reichlich teure Strafe für den Steuerzahler und viele Fragezeichen….

Es gibt Strafverfahren, die sind einfach doof. Und zwar für alle Beteiligten. Doof deshalb, weil eigentlich alle wissen, dass das Ganze keinen rechten Sinn macht und insbesondere nicht zu dauerhaften Lösungen führt. In so einem Fall hatte ich am vergangenen Donnerstag vor dem Amtsgericht Mönchengladbach zu verteidigen. Sinnvoll zu “lösen” war die Sache ohnehin nicht. […]

Artikel weiterlesen

Über die Gleichheit im Unrecht und über Versäumnisse der Staatsanwaltschaft

„Ich verstehe gar nicht, dass du dich nach so vielen Berufsjahren überhaupt noch über das Verhalten von Staatsanwälten und Richtern wunderst!“, meinte ein auch nicht ganz unerfahrener Kollege gestern anlässlich eines Verfahrens vor dem Mönchengladbacher Amtsgericht, in dem insgesamt 7 junge Menschen  vor dem Schöffengericht angeklagt waren. „Es lohnt doch gar nicht, sich aufzuregen, die […]

Artikel weiterlesen

Das gibt´s auch: Staatsanwaltschaft nimmt ihre Berufung in der Hauptverhandlung aufgrund neuer Erkenntnisse zurück

Für den Angeklagten ging es in der heutigen Berufungshauptverhandlung vor dem Landgericht Mönchengladbach  um die Wurst: Erstinstanzlich war der mehrfach – auch einschlägig – vorbestrafte Mann wegen unerlaubten Handeltreibens mit Cannabis in zwei Fällen zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr unter Strafaussetzung zur Bewährung verurteilt worden. Nur unter Zurückstellung erheblicher Bedenken und weil der alleinerziehende […]

Artikel weiterlesen

Alle Hühneraugen zugedrückt: „Eigentlich habe ich mich seit dem Jahr 2000 immer legal verhalten, Herr Richter …“

    ….. meinte mein Mandant in der gestrigen Hauptverhandlung und schaute den Direktor des Amtsgerichts Witten in dessen Funktion als Vorsitzender des Schöffengerichts treuherzig an. „Eigentlich … ja eigentlich  sollten wir mal einen Blick in ihr Strafregister werfen“, antwortete der erfahrene Richter milde lächelnd und verlas durchaus genüsslich ein gutes Dutzend Eintragungen aus dem Bundeszentralregister, […]

Artikel weiterlesen