“Herr Rechtsanwalt, ich bin enttäuscht von Ihnen” – Ein Beispiel von Klassenjustiz

Es ist mehr als ein Jahr her, als mich ein potenzieller Mandant aufsuchte, um über einen Kriminalcasus zu berichten, in den er involviert war. Es ging um Widerstandsleistung und Körperverletzungdelikte und um die Frage, ob der nach eigener Darstellung promovierte Mann möglicherweise an einer psychischen Erkrankung leide, die seine Schuldfähigkeit beeinträchtigen könnte. Ich weiß nicht, […]

Artikel weiterlesen

„Machen Sie sich keine Sorgen, Herr Anwalt, Sie bekommen Ihr Geld schon …“

  Ein Unterschied zwischen allgemein-forensisch tätigen Strafverteidigern und reinen Wirtschaftsstrafrechtlern dürfte sein, dass die Erstgenannten sehr viel häufiger ihrem Honorar hinterherlaufen als die anderen. Es gehört zum kleinen Einmaleins der Strafverteidigung, dass eine solide Vorschusspraxis das Auskommen sichert, während man dem Geld unabhängig vom Verfahrensausgang oft hinterherläuft, wenn man es nicht spätestens vor der Hauptverhandlung […]

Artikel weiterlesen

Sie haben doch nur zwei Briefe geschrieben, Herr Anwalt … Was sagt uns das Gleichnis vom Hahn?

“Wir müssen noch einmal über Ihr Honorar reden, Herr Pohlen”, meinte der Mandant zu mir, nachdem ich ihm mitgeteilt hatte, dass die Staatsanwaltschaft das durchaus delikate Ermittlungsverfahren gegen ihn eingestellt hatte. “Das ist schön, dass Sie den schnellen und durchschlagenden Erfolg mit einem Sonder-Obulus belohnen wollen”, antwortete ich dem verdutzten Mann mit einer aus der […]

Artikel weiterlesen

… dann zahle ich Ihnen 50.000 Euro extra, Herr Anwalt!

Wenn ich all das Geld, das mir im Laufe der Jahre völlig unverlangt für den Fall des Prozesserfolges versprochen wurde, auch tatsächlich bekommen hätte, dann würde ich wohl die eine oder andere Immobilie zusätzlich besitzen. Gleiches würde auch dann gelten, wenn alle Mandanten immer zuverlässig das vereinbarte Honorar bezahlt hätten. Als Strafverteidiger leben wir – das […]

Artikel weiterlesen

“Herr Anwalt, ich bin voll im Stress und habe jetzt keine Zeit für Sie….”

  Eigentlich sollte ich um diese Zeit in einem Berufungsverfahren vor einem benachbarten Landgericht verteidigen, aber manchmal kommt es bekanntlich anders, als man denkt. Es geht um ein Verfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Erstinstanzlich war der bestreitende Mandant nach einer recht hitzigen Hauptverhandlung verurteilt worden, weil das Gericht es als erwiesen angesehen hatte, dass der Angeklagte, der nicht im […]

Artikel weiterlesen

“God bless you, Herr Rechtsanwalt, you are my brother!”

Mit der “political correctness” in Blogbeiträgen ist das manchmal so eine Sache. Gestern habe ich mir die Kritik eines strafblog-Lesers zugezogen, weil ich 2 Prostituierte, die augenscheinlich den früheren Schatzmeister der brandenburgischen Grünen um rund eine halbe Million Euro abgezogen haben, die der wiederum aus der Parteikasse abgezweigt hatte, in der Überschrift als “Nutten” bezeichnet […]

Artikel weiterlesen

“Sie lügen, Herr Rechtsanwalt!!!” Über die Schwierigkeiten, zum Honorar zu kommen.

Vor einigen Wochen beauftragte mich ein Mandant mit seiner Verteidigung in einem Ermittlungsverfahren wegen Betruges und Insolvenzvergehens. Die Delikte soll er als Geschäftsführer einer GmbH begangen haben. Er sei nur wenige Tage aus Gefälligkeit gegenüber seinem Bruder Geschäftsführer gewesen, habe aber de facto keinerlei Tätigkeiten entfaltet und die Geschäftsführung dann niedergelegt, teilte mir der Mandant […]

Artikel weiterlesen

Heulende Männer, die keinen Cent zahlen!

Dabei sollte es nach meinem Plan gestern entspannt zugehen. Die Hauptverhandlung in Koblenz hatte ich nach längerem Nervenkrieg mit dem Gericht im letzten Moment noch durch einen Deal über einen Strafbefehl abgebogen. Der Terminkalender war damit blank. Also, Zeit für gute gute Vorsätze. Nach der Erledigung von allgemeinem täglichen Bürokram (Post, Rückrufe, etc.) schnappte ich mir […]

Artikel weiterlesen