Respektables Ergebnis: 3 Jahre und 9 Monate im Prozess um 23 Kilo Kokain

rp_SAM_0307-300x200.jpg

Die Anklage hatte es in sich: Mit ca. 23 Kilo Kokain sollte der Mandant gemeinsam mit seinem Bruder über einen Zeitraum von mehr als einem halben Jahr Handel getrieben haben. Deshalb war er vor einer großen Strafkammer des Kölner Landgerichts angeklagt worden. Der Bruder ist flüchtig, so dass der Mann nur gemeinsam mit seiner Ehefrau, der […]

Artikel weiterlesen

Das gibt´s auch: Chef der Drogenfahndung wegen Besitzes von 1,8 Kilo Kokain und Vergewaltigung vor Gericht

220px-Dima-vs1

Wie es ausschaut, könnte der heute begonnene spektakuläre Prozess gegen den früheren Leiter der Kemptener Drogenfahndung schon in Kürze sein Ende finden. Die Beteiligten hätten sich, so berichtet Focus.de, für den Fall eines umfassenden Geständnisses auf einen Strafkorridor zwischen sechseinhalb und sieben Jahren geeinigt. Die Anklage wirft dem 53-jährigen Polizeibeamten vor, in der Nacht auf […]

Artikel weiterlesen

Drogendrehkreuz Düsseldorf: Von Curaçao nach Europa

Flagge von Curaçao

Die etwa 150.000 Einwohner zählende Karabikinsel Curaçao gehört als einer von vier autonomen Gliedstaaten zum Königreich der Niederlande. Ihre Bürger dürfen deshalb visumfrei nach Europa einreisen. Seit Jahren haben sich kriminelle Banden darauf verlegt, mit Hilfe von Inselbewohnern Drogen, insbesondere Kokain, nach Europa zu schmuggeln. Zumeist schlucken die Kuriere die teure und  illegale Fracht in magensaftresistenten […]

Artikel weiterlesen

Wo ist denn die Akte? Führerschein weg und nichts tut sich

Rainer Pohlen

  Am vergangenen Mittwoch um drei Uhr morgens riss mich mein Handy, dass ich nicht auf “lautlos” gestellt hatte, aus dem Schlaf. Ein Mandant war am Telefon und entschuldigte sich für die nächtliche Störung. Aber es sei wichtig. Er sei zwei Stunden zuvor von der Polizei angehalten worden, weil er angeblich deutlich zu schnell auf […]

Artikel weiterlesen

Merde … auf Französisch flucht´s sich eleganter

Irgendwie hatte ich das ja im Urin, dass das nichts werden würde mit der heutigen Hauptverhandlung vor dem Mönchengladbacher Schöffengericht. Dabei bin ich heute morgen schon um 4 Uhr in Hamburg ins Auto gestiegen, um rechtzeitig um 9 Uhr hier zu sein. Bis Oberhausen lief die Fahrt auch zügig, dann kamen mehrere Staus und ich […]

Artikel weiterlesen

“Weißer März” im Hamburger Hafen: Zoll beschlagnahmt insgesamt 252 Kilo Kokain

Ich finde es immer wieder faszinierend, die gewaltige Lastkran- und Containerlandschaft des Hamburger Hafens zu sehen, wenn ich mich über die A7 kommend in Richtung des Hamburger Elbtunnels bewege. Das werden jeden Tag riesige Mengen von Gütern aus- und umgeladen, im Rekordjahr 2008 waren es laut Wikipedia insgesamt mehr als 140 Millionen Tonnen, davon rund 95 Millionen […]

Artikel weiterlesen

Tod vor laufender Kamera: Polizist setzt sich auf verwirrten Kokainkonsumenten

mz

Für viel Aufregung im Internet sorgte der Tod eines 37-jährigen Kokainabhängigen auf offener Straße in Palma de Mallorca. Ein Video zeigt, wie sich ein Polizist auf den zappelnden Mann setzt, der in Unterhosen auf der Straße liegt. Wenig später ist der Mann tot. Eine am Dienstag veröffentlichte Autopsie hat nach einem Bericht der Mallorca Zeitung ergeben, […]

Artikel weiterlesen

Kochen als Straftat: Wenn die Polizei Salz mit Kokain verwechselt

Paella-Pfanne (Paellera), Foto: Marcela

Jurastudenten lernen spätestens im 3. Semester Einiges über die strafrechtliche Irrtumslehre. “Error in persona”, “error in objecto”, “Tatbestandsirrtum”, “umgekehrter Tatbestandsirrtum”, “Verbotsirrtum”, “Subsumtionsirrtum” …. mir schwirren da noch einige Begrifflichkeiten durch den Kopf. Zumeist geht es da um Irrtümer, denen die Beteiligten an einer Straftat unterliegen. Nun wissen wir, dass Irren allgemein menschlisch ist, nicht nur […]

Artikel weiterlesen

Das reicht für manche gute Nase: 450 Kilo Koks entdeckt

topTeaser_crop_Kokain

18 Millionen Euro soll der Marktwert von 450 Kilogramm Kokain betragen, die der argentinische Zoll laut bild.de in einer Kohleladung nach Portugal entdeckte. Wie der Zoll mitteilte, seien zwei Verdächtige im Hafen von Buenos Aires festgenommen worden. Jetzt kommt wohl nur die schwarze Kohle und nicht der weiße Koks nach Portugal. Schade ist´s nicht.

Artikel weiterlesen