Auf die Einstellung kommt es an: Der Knast als positive Lebenserfahrung

Solche Mandanten trifft man nicht alle Tage: Gestern suchte mich ein ehemals selbständiger Unternehmer – nennen wir ihn Harald Gruber – auf, der im vergangenen Jahr wegen eines Insolvenzdeliktes mit den typischen Begleitstraftaten (Beitragsvorenthaltung, Eingehungsbetrug in etlichen Fällen) von einem süddeutschen Gericht in 2. Instanz zu einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren und 2 Monaten verurteilt worden war. In Anbetracht […]

Artikel weiterlesen

Urteil im Kapitalanlagebetrugsprozess vor dem Düsseldorfer Landgericht

Zu Freiheitsstrafen zwischen 3 Jahren und 3 Monaten und 4 Jahren und 2 Monaten hat dass Düsseldorfer Landgericht am gestrigen 16. Hauptverhandlungstag drei Männer verurteilt, denen zur Last gelegt wurde, 69 Geschädigte mit wertlosen Aktienzertifikaten um rund 1,6 Millionen Euro betrogen zu haben. Die ausgeurteilten Strafen bewegen sich ziemlich genau in der Mitte der in mehreren […]

Artikel weiterlesen

Fünf Jahre Haft dank Papst Franziskus

So etwas gibt´s auch nicht alle Tage. Weil ihn die Wahl von Papst Franziskus hierzu inspiriert hatte, meldete sich ein 44-jähriger Mann im April dieses Jahres bei der Polizei und bekannte sich zu 2 Banküberfällen, die er schon vor 15 Jahren auf die Sparkasse in Herne verübt hatte. “Ein guter Mensch sollte, bevor er stirbt, […]

Artikel weiterlesen

Verschollen im Verschubungslabyrinth

Es gibt Verfahren, die wollen einfach nicht in die Gänge kommen, immer wieder passieren unerwartete Dinge, die den normalen Ablauf verzögern. Gestern war es mal wieder so weit, da sollte im 4. Anlauf in einem Betrugsverfahren vor dem Viersener Amtsgericht verhandelt werden. Den ersten geplanten Hauptverhandlungstag hatte ich absagen müssen, weil ich terminlich verhindert war […]

Artikel weiterlesen

2.252 Seiten Anklage und 6 Jahre Freiheitsstrafe: „Herr Anwalt, ich bin heute ein glücklicher Mann“

Vor ein paar Tagen wurde ich in der Stadt von einem Mann angesprochen, den ich vor mehr als 10 Jahren in mehreren Strafkammerverfahren vertreten hatte. Ich erkannte ihn sofort wieder, so wie er mich erkannt hatte. „Wie schön, Sie zu sehen“, meinte er und lud mich zum Essen ein. Ich erinnerte mich: 2.252 Seiten umfasste […]

Artikel weiterlesen