Warum gleich zeigen, wer den Hammer schwingt? Da ist Streit doch vorprogrammiert…

Demnächst beginnt vor dem Bochumer Landgericht der Prozess gegen den von mir verteidigten früheren Bundesliga-Profi René Schnitzler. Ihm wird Betrug in mehreren Fällen und Steuerhinterziehung vorgeworfen, weil er angeblich mehrere Spiele des Hamburger Traditionsclubs FC St. Pauli manipuliert und hierfür von einem  holländischen Wettpaten namens Paul Rooij einen sechsstelligen Betrag kassiert haben soll. Schnitzler, der mir […]

Artikel weiterlesen

Carbanak: Online-Bankraub von unglaublichem Ausmaß. 1 Milliarde Dollar ist eine Menge Holz!

Dass Cyber-Kriminelle mit Phishing, Internet-Betrug, Identitäts-Klau und anderen zum Teil sehr fantasievollen Methoden riesige Schäden mit steigender Tendenz anrichten, ist inzwischen zur Binsenweisheit geworden. Dass die Netzwelt durch neuere Entwicklungen, wie zum Beispiel das Speichern von Daten in der externen Cloud, nicht sicherer geworden ist, wissen wir auch. Was aber eine Internet-Gang namens “Carbanak” innerhalb […]

Artikel weiterlesen

DSK: “Falsche Logik” und eine derbere Sexualität als andere Männer

Irgendwie spannend ist er ja, der Prozess gegen den ehemaligen französischen Beinahe-Präsidenten Dominique Strauß-Kahn, kurz DSK genannt, und etliche mitangeklagte Männer, denen unter anderem “organisierte Zuhälterei” vorgeworfen wird. DSK hat laut spiegel-online vor Gericht eingeräumt, an diversen Sex-Parties teilgenommen zu haben. Er habe aber nicht gewusst, dass die ebenfalls teilnehmenden Frauen für ihre Dienste bezahlt […]

Artikel weiterlesen

Ach ja, den gibt´s ja auch noch: Strauß-Kahn steht ab heute vor Gericht

Es ist noch keine vier Jahre her, da war Dominique Strauß-Kahn, kurz DSK genannt, als Direktor des Internationalen Währungsfonds und designierter Präsidentschaftskandidat der französischen Sozialisten einer der mächtigsten Männer der westlichen Welt. Dann kam die Affäre um das aus Guinea stammende “Zimmermädchen” Nafissatou Diallo, die den virilen Franzosen bezichtigte, sie in einem New Yorker Hotel […]

Artikel weiterlesen

Zur Absurdität des Tötens von Staats wegen. Ein Plädoyer gegen die Todesstrafe am Beispiel der USA

Heute möchte ich Sie, liebe strafblog-Leser, auf einen wirklich lesenswerten Beitrag von Markus Feldenkirchen hinweisen, der bei spiegel-online unter dem Titel “Todesstrafe in den USA: Illusion des sanften Tötens” erschienen ist. Der Autor setzt sich nicht nur erneut mit den zahlreichen Pannen bei Hinrichtungen, die teilweise unbeschreiblich qualvoll verlaufen sind, auseinander, sondern beschreibt auch die makabre […]

Artikel weiterlesen

Eine reichlich unnötige Hauptverhandlung. Die Kosten trägt die Landeskasse.

Fünf zur Tatzeit noch unter 21 Jahre alte junge Männer mussten sich heute vor der Jugendrichterin beim Amtsgericht Viersen wegen des Vorwurfs der Sachbeschädigung und des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verantworten. Vier davon sind durch Anwälte unserer Kanzlei vertreten worden, der fünfte verteidigte sich selbst. Die fünf Freunde sollen in der Nacht auf den […]

Artikel weiterlesen

Das gibt´s auch: Chef der Drogenfahndung wegen Besitzes von 1,8 Kilo Kokain und Vergewaltigung vor Gericht

Wie es ausschaut, könnte der heute begonnene spektakuläre Prozess gegen den früheren Leiter der Kemptener Drogenfahndung schon in Kürze sein Ende finden. Die Beteiligten hätten sich, so berichtet Focus.de, für den Fall eines umfassenden Geständnisses auf einen Strafkorridor zwischen sechseinhalb und sieben Jahren geeinigt. Die Anklage wirft dem 53-jährigen Polizeibeamten vor, in der Nacht auf […]

Artikel weiterlesen

„Geld spielt keine Rolle, Herr Anwalt. Hauptsache, du holst mich hier raus!“

Es gibt Mandanten, von denen nicht ganz wenige einer bestimmten Bevölkerungsgruppe – bisweilen mit Migrationshintergrund – zuzurechnen sind, die sprechen und verstehen die deutsche Sprache ganz gut, haben es sich aber aus alter Familientradition heraus zur Gewohnheit gemacht, jeden zu duzen, von dem sie etwas wollen. Dazu gehören zum Beispiel Kunden, denen sie etwas verkaufen […]

Artikel weiterlesen

Mord oder Selbstmord? Der vorhergesehene Tod eines regierungskritischen Staatsanwalts

“Es könnte sein, dass ich wegen dieser Geschichte sterbe”, soll der argentinische Staatsanwalt Alberto Nisman am vergangenen Mittwoch einer Journalistin der Zeitschrift “Clarin” gesagt haben, nachdem er Anklage gegen die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner wegen Behinderung von Ermittlungen erhoben hatte. Am gestrigen Montag wollte Nisman seine Anklage vor dem Parlament in Buenos Aires […]

Artikel weiterlesen

Zu fehlendem Glück kam auch noch Pech dazu. Vielleicht auch ein bißchen Blödheit…

Dass Eheleute miteinander in Streit geraten, soll ja keine Seltenheit sein. Dass dabei einem oder auch beiden Partnern schon mal die Hand ausrutscht, leider auch. Eher selten führt das allerdings für Beide ins Gefängnis. So aber stellt sich der Verlauf der Dinge da, den focus.de heute morgen berichtet. Dahlenburg heißt das in der Nähe von […]

Artikel weiterlesen

Indonesien vollstreckt 6 Todesurteile wegen Drogenhandels, darunter 5 gegen Ausländer

Da halfen auch keine Appelle des holländischen Königs Willem Alexander und der brasilianischen Präsidentin Dilma Roussef. In der vergangenen Nacht wurde auf der indonesischen Insel Nusakambangan und auf der Hauptinsel Java sechs wegen Drogenhandels zum Todes verurteilte Menschen hingerichtet, darunter 5 Ausländer. Die Männer, die kurz nach Mitternacht von Erschießungskommandos getötet wurden, stammen aus den […]

Artikel weiterlesen

Mutmaßlicher Bankräuber stirbt nach Fenstersturz aus dem Gericht – Randale zwischen Angehörigen und der Polizei mit etlichen Verletzten

In Dario Fo´s Farce “Zufälliger Tod eines Anarchisten” geht es um einen psychisch auffälligen Störenfried, der anlässlich seiner Vernehmung aus dem Fenster der Polizeistation stürzt und verstirbt. Nach offizieller Polizeiversion ein eindeutiger Selbstmord, aber Zweifel sind angebracht. Die beteiligten Polizeibeamten verstricken sich in Widersprüche, es kommt heraus, wie der angebliche Selbstmörder sie zuvor auf die Schippe genommen […]

Artikel weiterlesen

Der heikle Balanceakt zwischen Opportunität und Rechtsstaatlichkeit – Nicht immer einfach für die Verfahrensbeteiligten

  Es gibt Verfahren, da wird einem Angeklagten und auch seiner Verteidigung im Namen des Rechts so Einiges zugemutet, was nach meiner Auffassung die Grenzen des rechtlich Zulässigen nicht nur tangiert, sondern sie deutlich überschreitet. Über den Fall Bernie Ecclestone, dem bei einer durchaus zweifelhaften Beweislage zugemutet wurde, sich gegen Zahlung von 100 Millionen Dollar […]

Artikel weiterlesen