Ein sehr berechtigter Freispruch

Rainer1

Strafrechtlich war der Fall, in dem ich heute vor dem Mönchengladbacher Amtsgericht verhandelt habe, eigentlich eine Bagatelle. Dem Mandanten war´s aber wichtig, weil er bei einem öffentlichen Arbeitgeber beschäftigt ist und seine reine Weste behalten wollte. Der Vorwurf lautete auf einfache Körperverletzung. Der Anklage zufolge soll der Mann, der nebenbei für einen Bauunternehmer im Rahmen […]

Artikel weiterlesen

Mandant in der Kanzlei eingesperrt – “Ich will da aber nicht übernachten”

Ungewöhnlich früh, nämlich um kurz nach 18 Uhr, habe ich gestern die Kanzlei verlassen, weil ich noch auswärts mit einem Mandanten verabredet war. Mit dem saß ich dann in einem Café, als gegen 19 Uhr mein Handy klingelte. “Kanzlei” las ich im Display und war überrascht, weil ich – zumindest glaubte ich das – als […]

Artikel weiterlesen

Der Referendar als Sitzungsvertreter – “Wenn der Zeuge nicht in der Anklage steht, dann kann er auch nicht gehört werden”

220PX-~1

Zum Jahresende noch einmal etwas Kurioses aus der Justiz, auch wenn es schon etwas länger her ist. Aber ich schwöre, es ist tatsächlich so gewesen. Da gab es an einem rheinischen Amtsgericht einen Richter, der hatte – was nicht ganz selten sein soll – ein höchstpersönliches Alkoholproblem. Und auch ansonsten war er für seine bisweilen […]

Artikel weiterlesen

Wer anderen eine Grube gräbt!

http://commons.wikimedia.org/wiki/User:Alupus

Bei einer sachlich komplexen und juristisch schwierigen Betrugssache stand die Sockelverteidigung. Meine beiden Mitverteidiger (Kollege 1 und Kollege 2) und ich waren in einem ausführlichen Gespräch zu der Entscheidung gekommen, dass alle 3 Angeklagten schweigen sollten. Unabhängig von der juristischen Einordnung des Falles eröffnete sich damit die kaum zu widerlegende Alternative, dass eine Alleintäterschaft gegeben […]

Artikel weiterlesen

Wenn die Referendarin der Einstellung nicht zustimmen darf, gibt´s eben Freispruch

  Eigentlich war´s eine richtige Pipi-Strafsache, in der ich heute vor einem Amtsgericht im erweiterten Ruhrgebiet verteidigt habe. Für den Mandanten ging´s allerdings um Einiges, stand er doch nicht unerheblich unter Bewährung, und deshalb habe ich die Verteidigung auch übernommen. Der Vorwurf war banal: Hehlerei an einer Playstation, die ein 16-jähriger Schüler eine halbe Stunde zuvor bei […]

Artikel weiterlesen

Zombie-Referendare

Vor ein paar Jahren war ich in einer Betrugssache beim Amtsgericht Gelsenkirchen-Buer. Mein Mandant hatte auf mein Anraten hin im Vorfeld der Hauptverhandlung durch mich ein Geständnis abgelegt und auf Zeugen verzichtet. Er räumte ein, dem Mittäter bei einem Betrug zu Lasten der Bundesagentur für Arbeit geholfen zu haben. Dies habe er aus reiner Freundschaft […]

Artikel weiterlesen